Kategorie relilab.digital

Förderung der digitalen Kompetenzen der Teilnehmenden.

RelilabBRU: Fakten oder Fakes? Zum Umgang mit Verschwörungserzählungen (Teil 1)

Dr. Harald Lamprecht, Beauftragter für Weltanschauungsfragen der Evang-Lutherischen Landeskirche Sachsens und Geschäftsführer des Evangelischen Bundes Sachsens, gibt eine Einführung in das Thema Verschwörungserzählungen und durchleuchtet kritisch deren Strukturen - - im Netz und außerhalb. Darüberhinaus werden Umsetzungsideen für die Praxis vorgestellt.

Die Faszination der Esoterik

Heilrituale, Astrologie oder der Glaube an Karma faszinieren Menschen. Manchmal begegnen sie uns im täglichen Leben: Edelsteine sollen das Wasser energetisieren, ein Öl soll die Aura reinigen, oder es gibt einen Kurs zur Stärkung der eigenen Weiblichkeit. Es scheint eine unüberschaubare Anzahl von Anbieter:innen und Praktizierenden zu geben. Doch worin liegt die Faszination, was zieht diese Menschen an?

“Sinnfluencer:innen”: Zwischen spiritueller Selbstoptimierung und Lifestyle

Die eigene Persönlichkeit weiterentwickeln, dem Leben einen Sinn geben - und alles verpackt in schöne Bilder. Spirituelle Influencer:innen vermitteln oft eine schnelle Lösung, um das Leben zu entschleunigen und ihm Tiefe zu geben, und verlangen dafür manchmal viel Geld. Aber gehen Spiritualität und persönliche Selbstoptimierung zusammen?

RelilabBRU: Elie Wiesel “Die Nacht”- Ideen für den Religionsunterricht mit Erinnerungskultur als Prävention von Antisemitismus (Teil 2)

Sie werden von Dr. Elisabeth Migge eingeführt in Elie Wiesels „Die Nacht“ und setzen sich mit Impulsen des autobiographischen Werks für den Religionsunterricht als Prävention vor Antisemitismus auseinander. Dr. Migge ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Religionspädagogik der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen. Einer ihrer Arbeitsschwerpunkte ist Elie Wiesels Werk und dessen Bedeutung aus religionspädagogischer Perspektive. Seien Sie gespannt.

RelilabBRU: Elie Wiesel “Die Nacht”- Ideen für den Religionsunterricht mit Erinnerungskultur als Prävention von Antisemitismus (Teil 1)

Sie werden von Dr. Elisabeth Migge eingeführt in Elie Wiesels „Die Nacht“ und setzen sich mit Impulsen des autobiographischen Werks für den Religionsunterricht als Prävention vor Antisemitismus auseinander. Dr. Migge ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Religionspädagogik der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen. Einer ihrer Arbeitsschwerpunkte ist Elie Wiesels Werk und dessen Bedeutung aus religionspädagogischer Perspektive. Seien Sie gespannt.

RelilabBRU: Gescort, gelikt und deshalb anerkannt? Kritische Perspektiven auf ein Menschenbild der Digitalität. (Teil 2)

Im sozialen Gefüge der Digitalität wird der Mensch „gescort“ und „gelikt“. In diesem relilabBRUTalk setzen wir uns mit Social Scoring Systemen auseinander, hinterfragen diese mit jüdisch-christlichen Perspektiven auf den Menschen und diskutieren unterrichtspraktische Fragestellungen und Beispiele.