Das relilab

Herzlich willkommen im relilab. Was du hier vorfindest, gehört dir. Und anderen. Alle Texte und Materialien stehen unter einer CC BY-Lizenz 4.0 oder CC BY-SA-Lizenz 4.0. Das bedeutet, du kannst über die Materialien frei verfügen, sofern du auf die Autor:in und die Seite verweist (und – im Falle einer SA-Lizenz – die Materialien unter den gleichen Bedingungen weitergibst). Ideen leben davon, erprobt und weitergedacht zu werden. Und dann wieder geteilt zu werden. Das relilab fördert eine Kultur des Teilens und versteht sich selbst als Teil freier Lehr-Lern-Materialien.

Was ist das relilab?

Das relilab ist das, was du daraus machst. Wenn du andere Teilnehmer:innen des relilab oder Personen aus dem Planungsteam fragst, wirst du ganz unterschiedliche Antworten erhalten. Einige davon lauten. Das relilab ist…

… ein Netzwerk

Das relilab vernetzt Menschen, die an einer zeitgemäßen Religionspädagogik interessiert sind und stärkt Netzwerke auf regionaler, nationaler und deutschsprachiger Ebene. Das relilab leistet durch seine offene Struktur, seine Zugänglichkeit und seinen inklusiven Ansatz einen Beitrag zur „Networked Theology“ (Heidi Campbell).

… eine Lern-umgebung

Das relilab unterstützt selbstgesteuertes Lernen von Einzelpersonen oder Gruppen.
Freie Bildungsmaterialien und zahlreiche Impulse regen zum vernetzten Lehren und Lernen an.

… eine Fort-bildung

Das relilab stellt für Personen, die sich über eine Regionalgruppe angemeldet haben, eine strukturierte Fortbildung mit verschiedenen Formen des Abschlusses dar. Das Basismodul, die relilab-Talks und -Impulse, diverse Lernmodule, das relicamp und die Unterstützung im relilab-Café sowie dem Matrix-Chat bilden den Rahmen.

… ein Labor

Das relilab bietet einen geschützten Bereich und individuelle Unterstützung, damit Teilnehmende selbst aktiv und produktiv werden werden können. Das Labor my-relilab bietet die Möglichkeit, zu selbsterstellten Bildungsmaterialien konstruktives Feedback zu erhalten und diese als OER-Materialien zu teilen.

… eine Plattform für Bestehendes

Das relilab ist offen für die Integration (oder das Andocken) bereits bestehender digitaler Formate. Als Plattform schliesst das relilab bisherige Formate, wie das relichat-Café, den #relichat, die RUfOERtBildung, das relicamp, die saarländige Mikro-Fortbildung sowie Openreli mit ein.

… Kirche

In der Netzwerkstruktur des relilab sind die einzelnen Personen frei, ihre Möglichkeiten, Gaben und Charismen einzubringen. Das relilab arbeitet nach dem Prinzip “sharing is caring” oder jesuanisch: “Geben ist seliger als Nehmen” (Apg. 20,35). Im relilab vernetzen sich Religionspädagog:innen und geben bewusst auch der Unverfügbarkeit Raum.

Unser Lernangebot

Das relilab besteht im Wesentlichen aus verschiedenen Formaten, Lernmodulen und Kommunikationskanälen, die dir unterschiedliche Lernmöglichkeiten bieten. Du entscheidest, welche Lernangebote du in welchem Umfang nutzen möchtest.

Die Struktur der Seite:

Das relilab (diese Seite) bietet dir einen Überblick zu relilab und verschafft dir Orientierung.

relilab context bettet das relilab in die größere Thematik der Religionspädagogik / Theologie im Kontext der Digitalität ein, bespricht religionsdidaktische Fragen, reflektiert Fragen zur Person und Lernumgebung unter den Bedingungen der Digitalität, bietet Impulse zu konkreten Herangehensweisen in der Planung religiöser Lehr- und Lernprozesse, regt zum Weiterdenken an und listet vielfältige Möglichkeiten zum Weiterstöbern übers relilab hinaus an.

Das Lab bündelt die verschiedenen Formate: die Lernmodule, die relilab-Talks, die relilab-Impulse, das relilab-Café, den #relichat, das relicamp und Openreli.

My relilab stellt dir eine geschützte Umgebung zur Verfügung, in der du selbst Lehr-Lern-Materialien erstellen kannst und dabei begleitet wirst. Du erhältst von anderen ein Feedback und kannst deine Ergebnisse als OER-Baustein zur Verfügung stellen.

Im Footer (zuunterst auf der Seite) findest du Informationen zum Datenschutz, zum relilab-Team, zu den Institutionen, die das relilab tragen und unterstützen sowie zu unseren Social-Media-Kanälen und der Kommunikationsplattform Matrix. Die Matrix bietet dir eine DSGVO-konforme Möglichkeit zur Kommunikation mit deiner Regionalgruppe sowie den Teilnehmenden des relilab insgesamt.

Die Formate des relilab:

Die Lernmodule bieten dir Impulse zu verschiedenen Fragestellungen, Herausforderungen oder konkreten Tools. Sie sind so angelegt, dass du sie dir eigenständig oder mit anderen gemeinsam erarbeiten kannst. Du kannst die Lernmodule zeitunabhängig durcharbeiten.

Die relilab-Talks bieten dir an jedem ersten Donnerstag im Monat Vorträge und Workshops rund um Religionspädagogik im Kontext der Digitalität.

Die relilab-Impulse bieten dir freitags Impulse zu einer religionspädagogischen Fragestellung.

Das relilab-Café bietet dir jeden Donnerstag eine lockere Austauschrunde, in der du dich über Gott und die Welt austauschen oder mit anderen an konkreten Fragestellungen arbeiten kannst. Das relilab-Team steht dir mit Rat und Tat zur Seite und coacht dich bei deinem Projekt.

Der #relichat findet mittwochabends von 20-21 Uhr statt und bietet dir auf Twitter einen Chat rund um Fragen der Religionspädagogik an.

Das relicamp findet vom 08.-10.10.2021 in Salzburg statt und bietet dir Gelegenheit, mit anderen zusammen, live vor Ort zu Lehren und Lernen.

Openreli ist eine Online-Fortbildung für Religionslehrpersonen und weitere Interessierte aus dem Bereich Religionspädagogik. Im Zeitraum 23.2. bis 30.3.2022 wird es um das Potenzial der Religionen für eine verantwortungsvolle Gestaltung der Zukunft gehen.

Der Selbstlern-Pfad bietet denen, die ohne Anleitung und Begleitung lernen möchten, Anregungen und Tipps, wie das Lernen strukturiert und nachhaltig gestaltet werden kann. Es zeigt auf, wie du dich beim Lernen mit anderen aus dem relilab vernetzen kannst.

Unser Lernverständnis

Diese Lernumgebung geht von einem konstruktivistischen Lernverständnis aus. Das bedeutet unter anderem, dass Lernen nicht als Abbild des Lehrens verstanden werden kann. Lernen wird auch nicht als einmaliges Ereignis gesehen, sondern als Prozess der lernenden Person. Nach Gabi Reinmann-Rothmeier und Heinz Mandl (Reinmann-Rothmeier/Mandl, Unterrichten, 2001, 626) ist dieser Prozess unter anderem durch folgende Charakteristika gekennzeichnet:

  • Lernen ist ein aktiver Prozess: Lernen setzt Eigenaktivität und selbstständige Beteiligung voraus.
  • Lernen ist ein konstruktiver Prozess: Neues Wissen muss anschlussfähig an bereits vorhandene Wissensstrukturen und eigene Erfahrungen sein.
  • Lernen ist ein emotionaler Prozess: Positive Emotionen wirken sich auf das Lernen positiv aus. Negative Emotionen können Lernen verhindern.
  • Lernen ist ein situativer/situierter Prozess: Lernen ist stets an einen konkreten Kontext gebunden. Der Übertrag auf andere Kontexte kann nicht selbstverständlich vorausgesetzt werden.
  • Lernen ist ein sozialer Prozess: Lernen geschieht durch die Interaktion mit anderen Individuen.
  • Lernen ist ein selbstgesteuerter Prozess: Lernen erfordert die Kontrolle (Steuerung) und Überwachung (Reflexion) des eigenen Lernprozesses.

Von diesem Lernverständnis ausgehend ist diese Lernumgebung auf Partizipation, Interaktion und Weiterentwicklung durch die Lernenden ausgelegt.

Anschrift
Universität Luzern
Religionspädagogisches Institut
Frohburgstrasse 3
CH - 6002 Luzern

Kontaktiere uns:
mail@relilab.org