relilabBRU: Erinnerung digital?! Von und mit Biographien lernen.

„Wenn Zeitzeuginnen und Zeitzeugen in absehbarer Zeit sterben, kommt es auf die Bemühungen der Gesellschaft an, inwieweit die Erinnerungen an und das Wissen über die Verbrechen der Nationalsozialisten im kulturellen Gedächtnis verankert bleiben.“ (Markus Gloe). Verschiedene Projekt versuchen über interaktive digitale Zeugnisse Erinnerungen von Zeitzeug:innen zu bewahren und Schüler:innen zugänglich zu machen.

„Wenn Zeitzeuginnen und Zeitzeugen in absehbarer Zeit sterben, kommt es auf die Bemühungen der Gesellschaft an, inwieweit die Erinnerungen an und das Wissen über die Verbrechen der Nationalsozialisten im kulturellen Gedächtnis verankert bleiben.“ (Markus Gloe).

Verschiedene Projekt versuchen über interaktive digitale Zeugnisse Erinnerungen von Zeitzeug:innen zu bewahren und Schüler:innen zugänglich zu machen.

Im Video stellt Hannah Geiger, Dozentin für berufliche Schulen am ptz Stuttgart, exemplarische Beispiele des digitalen Lernens mit Biographien vor und diskutiert ihre Chancen und Grenzen. Beleuchtet werden die WDR-VR-App “1933-1954”; das 360-Grad-Video “Insight Ausschwitz”; die Instagramseite “IchbinSophieScholl” sowie eine TaskCards-Pinnwand “Der Fall Jäger”.

Standardbild
Hannah Geiger
Dozentin für berufliche Schulen am ptz Stuttgart Lehrerin an einer beruflichen Schule