Digital Storytelling

Teile deine Erkenntnisse mit dem #relilab
Beim Erzählen biblischer Geschichten sprechen Menschen über Erfahrungen mit Gott. Sie gebrauchen dazu Leitmotive, Symbole, Metapher, um auszudrücken, was sie erfahrne haben. Die Begegnung mit biblischen Geschichten ist ein zentraler Inhalt des Religionsunterrichts. Dabei ist es wichtig, kreative Zugänge zu ermöglichen, die es Schüler*innen erlauben, die Geschichten in ihrer Lebenswelt zu verorten. Auf vielfältige Weise können Geschichten dabei digital erzählt werden: Dies kann als Podcast, Comic, Fotostory, Trickfilm oder Chatstory geschehen. 
Schüler*innen können durch Digital Storytelling folgende Kompetenzen erwerben:
  • Erschließung von biblischen und theologischen Zusammenhängen.
  • Erzähl- und Schreibkompetenz.
  • Kollaboration und Arbeitsorganisation.
  • Kreativer und produktiver Umgang mit digitalen Medien.

Das erwartet Dich

Grundlagen

Biblische Texte sind nach der konstruktivistischen Bibeldidaktik Konstruktionen, die der Gemeinde von vergangenen Geschehen erzählen und so die Erzählungen für sie relevant werden lassen. Lernende erhalten durch Digital Storytelling die Möglichkeit, eigene Wissenskonstruktionen und Interpretationen vorzunehmen sowie eigene Erfahrungen zu machen. Sie bringen ihre Position ein, bedenken die Konsequenzen und übernehmen Verantwortung dafür. In einem Verständigungsprozess geht es darum, gemeinsam viable Bedeutungen auszuhandeln.
https://blogs.rpi-virtuell.de/spurensuche/wp-admin/admin-ajax.php?action=h5p_embed&id=4
Literatur zu den Grundlagen von Digital Storytelling findest Du unten.

Vorgehen

In dieser Leiste werden die einzelnen Schritte des Digital Storytelling beschreiben. Anhand des Beispiels wird unten gezeigt, wie sich dies praktisch gestaltet werden kann.

Umsetzungsbeispiel:
Chatstory zum Gleichnis Reicher Mann und armer Lazarus Lk 16,9-31

Im Lehrplan für das allgemeinbildende Gymnasium in Baden-Württemberg erarbeiten Schüler*innen in der Klassenstufe 9/10 „das Verhältnis von Zuspruch und Anspruch als Grundhaltung christlicher Ethik anhand biblischer Texte.“ In diesem Unterrichtsvorschlag werden sie sich mit dem Gleichnis „vom reichen Mann und vom armen Lazarus“ (Lk 16,19-31) auseinandersetzen. Der Text hat ein großes Potential, eigenes ethisches Handeln sowie das eigene Gottesbild kritisch zu hinterfragen. Es können dabei Bezüge zum Doppelgebot der Liebe wie auch zum Weltethos der Religionen hergestellt werden.
https://blogs.rpi-virtuell.de/spurensuche/wp-admin/admin-ajax.php?action=h5p_embed&id=5
Alle Links und Materialien zum Umsetzungsbeispiel findest Du unten im Padlet.

Weitere Beispiele für Digital Storytelling

Tools und Tipps

Beschreibung: 
  • Ein klassischer Chatverlauf kann dargestellt werden.
  • Man kann das Display mit Bildern und Namen individualisieren.
  • Nachteil: Das Bild bleibt statisch.
Kosten:
  • Kostenfrei

Sicherheit:

  • Keine Anmeldung notwendig.
  • Server nicht in der EU.
Beschreibung:
  • Es entsteht die Simulation eines Chats.
  • Installation des kleinen Zusatzprogramms Chatsim notwendig.
  • Minimale Html-Kenntnisse erforderlich.
  • Einfügen von Bildern und Emojis möglich.
Kosten:
  • Kostenlos.
Sicherheit:
  • Kein Zugriff auf Server notwendig.
  • Hohe Sicherheit.
Beschreibung:
  • Funktioniert wie eine Chat-App.
  • Aus der Geschichte kann ein mp4-Video erstellt werden.
    Dieses kann auf z.B. auf youtube geteilt werden.
  • Läuft auf Handys und Tablets mit Apple und Android.
Kosten:
  • In der Grundversion kostenlos.
Sicherheit:
•Keine Anmeldung notwendig.
•Server nicht in der EU.

Beschreibung:

  • Einfache und schnelle Erstellung von Posts.
  • Eigene Bilder können hochgeladen werden.
  • Posts wirken authentisch.

Kosten:

  • Kostenfrei.
  • Viel Werbung.

Sicherheit:

  • Keine Anmeldung.
  • Server in der EU.

Beschreibung:

  • Möglichkeit, um eBooks, digitale Portfolios und Präsentationen zu erstellen.
  • Fotos, Videos, Audiodateien u.v.a. integrierbar.
  • Intuitiv zu verwenden.
  • Auch für Grundschüler*innen geeignet.
  • In Browserversion: Account für Lehrkräfte notwendig (kostenlos)

Technische Anforderungen:

  • Läuft im Browser (Chrome + Safari)
  • App (nur für iPad verfügbar + kostenpflichtig)

Kosten: 
40 Bücher sind für eine Lehrkraft kostenlos.
Kostenplan für weitere Bücher.

Sicherheit:

  • Server nicht in der EU

Beschreibung:

  • Eine einfache Drag-and-Drop-Erstellungsplattform für Comics.
  • Es kann zwischen verschiedenen Hintergründen, Charakteren, Sprechblasen, Formen und Illustrationen gewählt werden. 
  • Einfache Handhabung.

Kosten:

  • Die Anmeldung ist kostenlos.
  • Zwei kostenlose Stories pro Wochen, ansonsten kostenpflichtig.
  • In der kostenfreien Variante lassen sich so Storyboards mit 3 oder 6 Bildern erstellen und mit Wasserzeichen exportieren. Alternativ kann ein Screenshot angefertigt werden.
  • Es wird ein 14 Tage Testabo angeboten.
  • Danach lassen sich beliebig viele Schüler*innen hinzufügen.

Sicherheit:

  • Benutzername und Passwort sind dabei frei wählbar. 
  • Server nicht in der EU.

Beschreibung:

  • Komplette Comic-Lernumgebungen für den Bildungskontext
  • Vielfältige Möglichkeiten zur Comic-Erstellung: viele Figuren, die verschiedene Körperhaltungen und Gesichtsausdrücke
  • Werkzeugsets für Charaktere, Hintergründe, Sprechblasen und Requisiten
  • Untermenüs zum Ändern von Ausdrücken, Posen, Farben, Schichten, Erstellen von Silhouetten
  • virtuelles Klassenzimmer mit Schüler- und Lehrerrollen.
  • Vorlagen für den „Schnellstart.“

Kosten:

  • Die wichtigsten Features stehen in der kostenlosen Variante zur Verfügung.
  • Bestimmte Funktionen sind zahlenden Benutzer*innen vorbehalten: Ausdrucken, als Bilddatei abspeichern oder eigene Fotos als Hintergrund einbauen.

Sicherheit:

  • Server steht nicht in der EU.
  • Anmeldung für Schüler*innen über Zugangscode.

Tipp:

  • Einsteiger*innen sollte ausreichend Zeit zur Einarbeitung gegeben werden.
  • Lehrende finden eine Menge Gestaltungsmöglichkeiten und Hilfestellung durch Tutorials.
  • Zu Pixton gehört auch eine Community: Andere können die Cartoons bewerten und kommentier

Beschreibung:

  • Mit thinglink kann man Bilder mit multimedialen Inhalten online erstellen.
  • Alle interaktiven Stellen erscheinen später als Punkte im Bild, welche per Klick abgerufen werden können.
  • Unterstützt werden dabei nicht nur Fotos, Texte, Audio- oder Videodateien, sondern beispielsweise auch Wikipedia-Einträge, Google-Maps-Karten oder Profile in sozialen Netzwerken.
  • Das fertige Bild kann man anschließend per E-Mail, Link oder in den sozialen Medien teilen.

Kosten:

  • Die Anwendung ist kostenlos.
  • Eine kostenpflichtige Version für Videos und virtual reality ist verfügbar, aber für unser Vorhaben nicht notwendig.

Beschreibung:

  • Eine Geschichte mit verschiedenen Verzweigungsmöglichkeiten.
  • Die Entscheidungen, die innerhalb des Szenarios getroffen werden, bestimmen, wie die Geschichte weitergeht.
  • Es entsteht ein Hypertext.
  • Dieser kann durch interaktive Inhalte angereichert werden.
  • Grundlage ist ein sogenannter Inhaltstyp von H5P.
  • H5P kann auf einer Website oder in Moodle erstellt werden.
  • Am Anfang stellt die Fülle der Gestaltungsmöglichkeiten eine Herausforderung dar.

Kosten:

  • Kostenlos.
  • Das Teilen der Geschichte ist einfach möglich.

Sicherheit:

  • Server meist in der EU.
  • Abhängig vom Standort des Moodle.
Weitere Informationen und Tutorials zu den einzelnen Tools findest Du unten im Padlet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Materialien und Tutorials

Mit Padlet erstellt

Weiterführende Literatur

 

  • Norbert Brieden: Der Anspruch der (religiösen) Wahrheit – zwischen konstruktivistischer “Viabilisierung und realistischer Emphase, in: Gerhard Büttner / Hans Mendel / Oliver Reis / Hanna Roose (Hg.): Jahrbuch für konstruktivistische Religionsdidaktik Band 8, S.9-23.
  • Gerhard Büttner / Hans Mendl / Oliver Reis / Hanna Roose (Hg.): Jahrbücher für konstruktivistische Religionsdidaktik, Bände 1-10, Hannover.
  • Gerhard Büttner: Wie kommen Glaubensvorstellungen in unsere Köpfe. Religionspädagogische Überlegungen zum sogenannten Radikalen Konstruktivismus, in: Entwurf 2000/1, S.30-33.
  • Franz Wendel Niehl: Erzählen, in: WiReLex,  https://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/100026/     
  • Annike Reiss: Jugendtheologie, in: WiReLex,  https://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/100022/     
  • Henrik Simojoki: Wo “steht” die konstruktivistische Religionsdidaktik? Versuch einer theologischen Ortsbestimmung, in: ZPT 4/14, S.357-366.
  • Hanna Rose: Konstruktivistische Religionsdidaktik, in: Ulrich Kropac / Ulrich Riegel (Hrsg.): Handbuch Religionsdidaktik, Kohlhammer Studienbücher Theologie Band 25, S.246-254.
  • Prof. Dr. Hartmut Rupp: Theologisieren mit Jugendlichen, Vortrag PTZ Stuttgart, 28. Januar 2008, https://www.ekiba.de/media/download/integration/15435/prof._dr._hartmut_rupp__theologisieren_mit_jugendlichen__vortrag_stuttgart_28.01.2008.pdf 
  • Martina Steinkühler: Erzählen, bibeldidaktisch, in: WiReLex,https://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/200679/
  •  Mirjam Zimmermann: Kindertheologie, in WiReLex, https://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/100020/     

Weiternutzung als OER ausdrücklich erlaubt: Dieses Werk und dessen Inhalte sind – sofern nicht anders angegeben – lizenziert unter CC BY 4.0. Nennung gemäß TULLU-Regel bitte wie folgt: “Digital Storytelling” | Olav Richter | relilab.org | Lizenz: CC BY 4.0

Teile deine Erkenntnisse mit dem #relilab
Standardbild
Olav Richter

Anschrift
Universität Luzern
Religionspädagogisches Institut
Frohburgstrasse 3
CH - 6002 Luzern

Kontaktiere uns:
mail@relilab.org